Covid19-Präventionskonzept für die beiden Schubertiaden des
Komitees zur Förderung der Schubert- Gedenkstätte Schloß Atzenbrugg
am 20.9.2020 und am 26.9.2020

 

Im Schubertsaal des Schlosses Atzenbrugg (1. Stock) sind üblicherweise ca.93 Stühle aufgestellt, dazu kommen zwei größere Nebenräume mit zahlreichen weiteren Plätzen.

Die Konzertleitung sieht vor, am 20.9. 72 Konzertbesucher auf diese 3 Räume aufzuteilen.

Am 26.9. sind es 50 Personen.

Unser Verein (Komitee zur Förderung der Schubert- Gedenkstätte Schloß Atzenbrugg) feiert am 20.9. die 200-jährige Wiederkehr des ersten Besuches von Franz Schubert in Atzenbrugg mit einem Vormittags- und einem Nachmittagskonzert, jeweils 75 Minuten und ohne Pause.

Es werden alle Konzertbesucher im voraus über die Gegebenheiten informiert und ihre Einwilligung bzgl. der Sitzordnung eingeholt.

Beim Betreten des Schlosses wird auf Abstand geachtet, die Konzertbesucher werden mit den Personen, mit denen sie gemeinsam gebucht haben und kommen, also in Kleingruppen, in den 1. Stock und zu ihren personalisierten, also beschrifteten Sitzplätzen geleitet.

Schon im Parterre (wie natürlich auch in den Toiletten) werden Desinfektionsmittel auf Tischen mit Spendern und Tüchern angeboten, es werden alle Konzertbesucher gebeten, Masken zu tragen. Diese werden auch gratis angeboten.

Der Handlauf im Bereich der Stiege in den ersten Stock wird besonders desinfiziert, ein 2. Mal bevor die Besucher den Saal verlassen.

Es scheint den Veranstaltern zumutbar, daß auch beim Konzert Masken getragen werden können.

Im Saal wird sowohl der Länge als auch der Breite nach jeweils eine Sesselreihe herausgenommen (und in die Nebenräume gestellt), um die nötigen Abstände zu gewährleisten, etliche Konzertbesucher werden in den beiden Nebenräumen sitzen.

Der Mittelgang im Schubertsaal wird also verbreitert sein.

Die Veranstalter werden 2 Stunden vor dem Konzert vor Ort sein, um den Saal durchzulüften.

Konzertbesuchern, die aus demselben Haushalt kommen, wird gestattet, zusammenzusitzen, wobei die Stühle ja auseinandergezogen werden, zwischen den Gruppen bleiben Plätze frei.

Ehepaare können seitlich rechts, wo die Sessel in 2-er Gruppen stehen, plaziert werden.

Im Bühnenbereich wird das Klavier so weit wie möglich nach hinten verschoben, Sänger und Sängerinnen werden so weit wie räumlich möglich auf der Bühne nach hinten plaziert.

Den Künstlern und Künstlerinnen werden 2 getrennte Bereiche, als “Künstlerzimmer” zugewiesen, um Abstand zu gewährleisten.

Es wird bis unmittelbar vor dem Konzert alles gelüftet.

Nach Beendigung des 1. Konzertes (am 20.9./ 11h bis 12h15) werden alle Fenster und Türen zu den Nebenräumen geöffnet, um den Saal bis 15h durchzulüften.

Die Konzertbesucher werden gebeten, beim Verlassen des Schlosses wieder die Hände zu desinfizieren.

Bei schönem Wetter wird nach dem 2. Konzert an Stehtischen und vorwiegend im Freien ein Glas Atzenbrugger Wein angeboten.