Christian Havel

Christian Havel

Christian Havel studierte Sologesang bei Prof. Mag. Gerald Trabesinger, sowie Lied und Oratorium bei Prof. Thomas Kerbl an der Anton Bruckner-Privatuniversität Linz als auch an der Musikuniversität Wien bei Prof. Norman Shetler. Weiterführende private Studien führten ihn mit Frau Prof. Ingrid Mayr-Janser (Mozarteum Salzburg) zusammen, mit der er regelmäßig zusammen arbeitet.

Zahlreiche Meisterkurse bei Kurt Widmer, Margreet Honig, Robert Holl, David Lutz, Roger Vignoles, Gerhard Kahry, Wolfgang Holzmair und Kammersängerin Gundula Janowitz ergänzten die sängerische Entwicklung.

Als Tenorsolist tritt Christian Havel bei allen großen Oratorien und Passionen J.S. Bachs, G.F. Händels, Joseph Haydns und Felix Mendelssohn – Bartholdys auf. Auftritte erfolgten unter anderen bei den Europäischen Wochen Passau, beim Internationalen Brucknerfest Linz, bei den Salzkammergut Festwochen Gmunden, beim Mozartfestival in Saou (Frankreich), bei den Internationalen Musikveranstaltungen im Stift Schlägl und in vielen anderen europäischen Staaten mit dem Brucknerorchester Linz unter den Dirigenten Heinrich Schiff (Haydn, Heiligmesse 2009) und Franz Welser-Möst (Schubert, Es-Dur Messe 2010), mit den Florianer- und Wiener Sängerknaben, dem 1. österreichischen Frauenkammerorchester, dem Barockensemble “L`Orfeo” unter Michi Gaigg, dem Barockorchester Ars Antiqua Austria unter Gunnar Letzbor, den NÖ Tonkünstlern, dem Heinrich Schütz-Ensemble Passau-Vornbach unter Martin Steidler, beim „Jahrtausendprojekt Bach XXI“ mit der Grazer Dommusik unter Josef Doeller, dem “consilium musicum Wien” unter Paul Angerer, der Freisinger Hofmusik, der Hofburgkapelle Wien und mit der Chorvereinigung St. Augustin, Wien.

Bei der “Jungen Oper Oberösterreich” war er als Graf Almaviva (Barbier von Sevilla) und bei den Mozartwochen in Bad Hall als Tamino (Zauberflöte) und Belmonte (Entführung aus dem Serail) zu hören. Beim Mozartfestival in Hallstatt verkörperte er die Rolle des “Christ” in Mozarts „Die Schuldigkeit des ersten Gebots“. Bei der Welturaufführung der Oper „sub pontio pilato“ von Erling Wold (San Francisco) wirkte er als Solist ebenso mit wie in der Kirchenoper „Franziskus“ von Heinz Kratochwil unter Josef Doeller.

2012 war Christian Havel am Landestheater Niederbayern (Passau) für die Rolle des Eumete in Claudio Monteverdis „Il Ritorno d´Ulisse in Patria“ engagiert. (Regie: Kobie van Rensburg, musik. Leitung: Wolfgang Katschner, Lautencompaney Berlin)

Christian Havel sang die Uraufführung einer Orchesterbearbeitung von Franz Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ mit der Bad Reichenhaller Philharmonie (Komponist: Thomas Mandl), und die Uraufführung einer Bearbeitung von Schuberts „Winterreise“ für Streichquintett und Tenor (Komponist: Michael Wahlmüller).

Zahlreiche Liederabende in Österreich und Deutschland, so auch im Haus Hofmannsthal in Wien, in der Schubertgedenkstätte Schloss Atzenbrugg und in Schuberts Geburtshaus wurden von Publikum und Kritikern begeistert aufgenommen.
www.christianhavel.com

Künstler-Kontakt-Formular


captcha


Vergangene und zukünftige Auftritte
bei den Schubertiaden Atzenbrugg:

Samstag, 20. September 2014 – Abendröte