Liebe_Schubert_Freunde

Vor rund 200 Jahren war Franz Schubert mehrere Sommer Gast im Schloss Atzenbrugg, wo er komponierte, sich im Kreis seiner Freunde erholte und wohl auch gut unterhalten hat. Tatkräftige Atzenbrugger wie Frau Rosl Schwab und Herr Ing. Schneider gründeten in den 1970er Jahren das „Komitee zur Rettung der Schubertgedenkstätte Schloß Atzenbrugg“ und bewahrten damit das nach dem Krieg sehr desolate Schloss vor dem Verfall. Dabei wurden sie von der Marktgemeinde Atzenbrugg, die das Schloss erwarb, der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien sowie zahlreichen Spendern, vor allem Nachfahren der Familie Schubert und seiner Freunde, unterstützt.

Das Zusammenwirken von Komitee, das viele Benefizkonzerte mit berühmten Künstlern veranstaltete, und der Marktgemeinde ermöglichte nicht nur die Rettung eines historischen Gebäudes und Parks, sondern auch die Einrichtung eines Museums, das den Titel „Franz Schubert und sein Freundeskreis“ trägt. Zu den Exponaten haben vor Allem die Nachfahren beigetragen, aber es finden sich auch Kopien von Schriftstücken und Bildern, die in Bibliotheken oder anderen Museen aufbewahrt werden.

Das Schloss wird heute für Konzerte, vom Komitee als Museum und von der Gemeinde als Veranstaltungsort genutzt.

Das Komitee, ein Verein, dessen Mitglieder Atzenbrugger, Nachfahren und Schubert-Liebhaber sind, veranstaltet jährlich mehrere Schubertiaden sowie in regelmäßigen Abständen „Nachfahrentreffen“. Dabei wird die wunderbare Musik, die Schubert uns hinterlassen hat, in Räumen, wo er selbst musiziert hat, von großartigen Künstlern und Künstlerinnen interpretiert.

2023 werden im Schloss ein Personenaufzug und eine neue Stiege gebaut. Daher wird 2023 das Museum geschlossen bleiben, aber es sind zwei Konzerte an anderen Orten geplant.

Ebenso wird das Museum modernisiert, und sein Betreiber wird ab 2024 die Marktgemeinde sein. Helena Dearing, die seit 10 Jahren musikalische Leiterin der Konzerte ist, wird weiterhin 4 – 5 Schubertiaden jährlich für das Komitee veranstalten.

Die im neuen Museum nicht mehr benötigten Exponate werden im Schloss Steyregg, wo Franz Schubert 1825 Gast seiner Gönnerin Gräfin Weißenwolff war, ausgestellt werden.

Wir schließen am 26. Oktober 2022. Bei dieser Gelegenheit wird es einen Flohmarkt mit CDs, Büchern, Kleinmöbeln usw. geben. Die Wiedereröffnung wird voraussichtlich im Frühsommer 2024 erfolgen.

Mit herzlichen Grüßen,
Felix Mayrhofer-Grüenbühl
Präsident